Niche Beauty

Inside the Studio

NICHE X FOXYCHEEKS

DATE ESSENTIALS

by Katja Lips

Picture

Die Österreicherin Hanna Schumi gehört als FOXYCHEEKS Founder und Editor in Deutschland zu den Top-Influencern. In Ihrer Wahlheimat Hamburg ist sie eine echte Medien-Bereicherung und in den SoMe Kanälen nicht mehr wegzudenken. Bei ihr dreht sich viel um Make-up und Beauty, Marken-Philosophien und Trends. Umso besser, dass sie Beauty-News für sich als Meditations-Ersatz beschreibt. Aber auch Lifestyle, Reisen und Mode gehören zu ihrem Portfolio. Dabei probiert sie viel und alles an sich selber aus! Und ist sich dabei immer treu geblieben: Empfohlen wird nur, was sie persönlich überzeugt und gefällt. Das macht sie authentisch und glaubhaft! Zum Valentinstag hat Hanna uns ihre DATE ESSENTIALS zusammengestellt. Ein guter Anlass um sie nach Ihren persönlichen Date-Musts, Beautyvorlieben und ihrer Pflegeroutine zu fragen:

 

Beauty-News zu lesen ist eine Form der Meditation für Dich – wie ist die Liebe zu Kosmetik entstanden?

Die Liebe war ganz bestimmt immer schon da. Ich erinnere mich, dass ich als Kind heimlich die Kosmetikschublade meiner Oma geöffnet habe, wo viele schöne Lippenstifte und Parfüms lagen. Dort roch es immer so gut!
Als junges Mädchen entwickelte ich dann einen Faible für Mascaras und wenig später entdeckte ich Luxus Make-up für mich. Es war wie ein Sog, in den ich hineingezogen wurde und mittendrin fühlte ich mich richtig wohl. Früher war das deutlich anders als heute – da war es ungewöhnlich, dass sich ein 14-jähriges Mädchen einen so teuren Lidschatten kauft und ich habe auch wenig Verständnis dafür bekommen. Für mich aber fühlte es sich richtig an – ich las zu der Zeit schon die Vogue und sah mich in dieser Welt, auch wenn ich sehr weit weg davon war. Fashion und Beauty hat mich wirklich früh in seinen Bann gezogen und nie losgelassen…

 

Wer ist eine Beauty-Ikone, Vorbild, Inspiration?

Viel Farb-Inspiration finde ich bei Violette (Instagram: violette_fr) und Katie Jane Hughes (Instagram: katiejanehughes) und natürlich bei Lisa Eldridge, die ich niemals müde werde anzusehen. Skincare-mäßig lese ich immer noch gerne Carolin Hirons, die immer eine ehrlich, starke Meinung hat. Ich mag es, wenn Menschen ihre Leidenschaft gefunden haben und wissen, von was sie sprechen – besonders in der Beauty Branche.

 

Deine Beauty-Philosophie in einem Satz?

Enjoy who you are. Jeder entscheidet für sich und das gilt auch für Gesichtspflege und Make-up. Ich fühle mich nicht jeden Tag gleich – mal Full-Coverage, mal nur Mascara, mal ein leichtes Tages Make-up. Wichtig ist mir, dass ich mich in meiner Haut wohlfühle und mit Mitte 30 kann ich sagen: Ich weiß, wer ich bin und genieße es. Ich habe wirklich Spaß an Farben und probiere gerne mal was aus – aber es gibt auch Tage, da trage ich einfach gar nichts im Gesicht und finde das großartig. Mir ist immer wichtig, dass Frauen verstehen: Was für mich gilt, muss nicht für andere gelten, kann aber inspirieren. Und ich hoffe, dass ich das mit meiner Arbeit schaffe.

 

Nur zu empfehlen was man selber getestet hat, bedeutet ein häufiges Wechseln von Produkten. Macht das die Haut mit?  

Das werde ich oft gefragt! Am Anfang habe ich die Problematik nicht erkannt und hatte im ersten Jahr meines Blogs eine heftige periorale Dermatitis. Die Haut spielte verrückt und war eine lange Zeit super empfindlich. Seitdem bin ich vorsichtiger, teste vor allem nicht mehr so viel Gesichtspflege bzw. nicht mehr so viel kreuz und quer. Peelings, Masken und Cleanser kann ich öfter mal wechseln – bei Seren und Pflege versuche ich immer wochenweise oder länger bei einem Produkt zu bleiben. Ich bin sehr achtsam geworden, was meine Haut angeht, merke oft schon beim Auftragen, was mir gut tut oder sehe auf einen Blick, welche Inhaltsstoffe eher nichts für mich sind.
 

Gibt es irgendeinen Beauty Hack, der für Dich ein echter lifechanger war?

Ein richtiger Beauty Hack ist es nicht, aber ein echter Lifechanger war die Entdeckung von Peelings für mich. Ich meine dabei nicht ein mechanisches Peeling, da war und bin ich kein Fan von, sondern die unterschiedlichen Arten von chemischen Peelings – ob als Maske, Toner oder Pulverpeeling. Diese haben meine Haut definitiv verändert und auch meine unreine Haut vermindert. Das ist einfach ein nerviges Thema als erwachsene Frau! Wenn mich Leserinnen fragen, was sie für eine schöne Haut tun sollen, sage ich meisten: Perfekt reinigen, peelen und in ein gutes Feuchtigkeitsserum investieren. Ohne Peeling bringt einem das beste Wirkstoffkonzentrat nichts, weil man es auf die abgestorbenen Hautschüppchen oder sogar auf die oberste, verhornte Hautschicht, aufträgt. Diese Visualisierung brachte eine echte Wende in meiner Beauty-Routine.

 

Wie bist Du das erste Mal auf Niche Beauty aufmerksam geworden? Was macht Niche Beauty für Dich zum idealen Partner?

Wer Beauty liebt, kennt NICHE BEAUTY – so einfach ist das und so war es auch bei mir vor vielen Jahren. Schon damals war es mein liebster Onlineshop, der einfach ein Händchen für, der Name sagt es ja schon, besondere Nischenmarken hat. Die liebe ich besonders und ich freue mich jedesmal, wenn eine begehrte Marke durch Niche Beauty den Weg aus den USA zu uns findet. Man spürt richtig, wie das Herz hinter dem Shop pulsiert und immer Lust auf Neues da ist – ganz genau wie bei meiner Arbeit. Deswegen passen wir einfach perfekt zusammen!

 

Kannst Du etwas zu der Produktauswahl der von Dir kuratierten DATE ESSENTIALS erzählen?

 Ich habe den Inhalt der Beauty Bag wirklich sehr sorgfältig ausgewählt und alles mit rein gepackt, was einem vor, bei und nach einem Date nützlich sein kann:

 

• Das Pixi Rose Tonic, für eine beruhigte und schöne Haut. Bereitet die Haut optimal für die Pflege vor.

• Die Face Cream von Dr. Barbara Sturm – einer meiner Alltime-Favourites mit viel Feuchtigkeit und Strahlkraft.

• Das luxuriöse Rosenöl von Susanne Kaufmann ist ein Allrounder und nicht nur für den Körper toll, sondern pflegt auch Hände und Nagelhaut im, wahrsten Sinne des Wortes, Handumdrehen

• Die Finishing Cream von OUAI in der Reisegröße am Besten immer in der Handtasche lassen! Bündelt die Längen sofort und ist eine Wunderwaffe gegen den täglichen Frizz und fliegende Haare

• Das No Lipgloss Lipgloss von Perricone MD lässt einen neu über Lipgloss denken! Klebt nicht, ist zart getönt und schützt die Lippen mit SPF 15

• Die neue Lash-Expert Twist Brush Mascara von By Terry trage ich momentan täglich. Der Clou: Man kann das Bürstchen drehen – Stufe 1 für Länge, Stufe 2 für Volumen. Lange, voluminöse Wimpern garantiert!

• Der Afterspa Make-up Remover radiert quasi am Abend das ganze Make-up vom Gesicht – aber im sanftesten Sinne! Unkompliziert und eine umweltschonende Ergänzung für die Pflege-Routine.

• Und ein Duft am Valentinstag darf natürlich nicht fehlen! Der kommt von Byredo – Bal D‘Afrique als Eau de Parfum und Bodylotion, sowie eine weitere Körperlotion (Blanche) für das nächste Date…

 

Was bedeutet Dir der Valentinstag und wie wirst Du ihn verbringen?

Ha, dabei muss ich schmunzeln: Ich bestehe seit Jahren auf diesen Tag und wünsche mir bis heute eine gigantisch große Pralinenschachtel in Herzform. Ich fürchte, ich habe zu viele US-Filme gesehen! Im Ernst: Ich steh' einfach voll auf den Valentinstag, auch wenn ich mein Herz natürlich nicht nur an diesem Tag verschenke, und schicke jedem, den ich liebe habe, alte Vintage-Postkarten mit einem Valentins-Motiv. Unbedingt mal googeln, macht total Spaß sich diese wunderschön illustrierten Motive mal anzusehen. Bekommt natürlich auch mein Liebster, mit dem ich am 14. Februar schon ein Date abgemacht habe (auch wenn er den Tag nicht so toll findet und es nur mir zu Liebe macht) :)

 

Und welche do’s and don’ts gibt es beautytechnisch bei einem Date?

Do: Nicht verstellen, sondern einfach so sein, wie man ist – eben auch beauty-wise und auf Natürlichkeit setzen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nur wenige Männer auf Full-Coverage stehen, sondern die potentielle Freundin, die Geliebte oder Frau am liebsten ganz natürlich oder dezent geschminkt mögen. Ein bisschen Mascara und Foundation, ein wenig Rouge und Augenbrauen Mascara – zusammen mit einem zarten Highlighter in den Augeninnwinkeln und auf den Wangenknochen (mein Tipp: der „No Highlighter Highlighter“ von Perricone MD!) kann man so guten Gesprächen und einer knisternden Stimmung lieber den Vortritt überlassen…

Don‘t: Roten Lippenstift tragen, wenn man geküsst werden will. Auch wenn es immer sexy klingt, dass man sein Date mit roten Lippen trifft, schreckt das die Männer einfach ab. Ich würde empfehlen: Eine leicht getönte Lippenpflege – wie die von Tata Harper oder Kjaer Weis.

 

  

 

Picture

 

Like & share